2016 - Christian Grüny

22. Juni 2016

Musiktheorie@KUG_06

Gastvortrag mit Christian Grüny (Universität Witten/Herdecke)

17.00–18.30 Uhr, Palais Meran, Erdgeschoss, Raum 24 (Institut für Musikästhetik)
Gastvortrag
: Mimesis auf Distanz. Musik als Resonanz und Vollzug

Musik ist weder ein objektiver Vorgang noch ein psychisches Phänomen, sondern ein Zwischengeschehen, das auf die Resonanz von Hörern angewiesen ist, um überhaupt zu existieren. Musik spielend oder hörend zu vollziehen setzt Nähe und Distanz gleichermaßen voraus. Anschließend an Susanne K. Langer, Theodor W. Adorno und andere soll ein Modell von Musik als Vollzug skizziert werden, das quer zur Alternative zwischen Werk- und Erfahrungsästhetik steht.

++++++++++++++

Christian Grüny studierte Philosophie und Linguistik in Bochum, Prag und Berlin. Promotion 2003 in Bochum, Habilitation 2011 in Witten/Herdecke. Er war Juniorprofessor für Philosophie an der Universität Witten/Herdecke, Gastprofessoren, Lehrstuhlvertretungen und die Forschungsaufenthalte führten ihn an die Hochschule für Musik und Theater Hamburg, die Kunstakademie Düsseldorf und das Max-Planck-Institut für empirische Ästhetik in Frankfurt. Im Sommersemester 2016 vertritt er den Lehrstuhl für theoretische Philosophie an der TU Darmstadt. Forschungsschwerpunkt sind Ästhetik, Musikphilosophie, Phänomenologie, Symboltheorie und Kulturphilosophie.

Musiktheorie / Musikanalyse - Kunstuniversität Graz