2015 - Analyse – Interpretation – Aufführung – Performance

18.-21. November 2015

Analyse – Interpretation – Aufführung – Performance
Ein Spannungsfeld der Neubestimmung musikwissenschaftlicher Methoden

Analysis – Interpretation – Performance
A Contact Zone for the Reconsideration of Musicological Methods

Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für Musikwissenschaft (ÖGMW) 2015
Annual Conference of the Austrian Society for Musicology (ÖGMW) 2015      

Universität für Musik und darstellende Kunst Graz (KUG), 18.–21. November 2015
University of Music and Performing Arts Graz (KUG), November 18–21, 2015

 

Institut 1 – Komposition, Musiktheorie, Musikgeschichte und Dirigieren
in Zusammenarbeit mit dem Zentrum für Genderforschung
Institute 1 – Composition, Music Theory, Music History and Conducting
in cooperation with the Center for Gender Studies


+++++++++++++++++++++++++++

Programmheft (mit Abstracts und Biographien)

Folder

Plakat

Stadtplan mit Markierungen (Veranstaltungsorte; Hotels; Lokale)

Call for Papers

www.kug.ac.at/performance-analysis

+++++++++++++++++++++++++++


Prozesse musikalischer Aufführung sind seit einiger Zeit verstärkt in den Fokus musikwissenschaftlicher Interessen gerückt, u.a. Bezug nehmend auf jene Aufbrüche, die durch die historisch informierte Aufführungspraxis in den 1960er Jahren markiert wurden. Musikalische Werke werden so heute verstärkt auch als grundsätzlich veränderliche Dokumente einer „Aufführungskultur“ verstanden. Daneben haben sich seit einiger Zeit Tonaufnahmen auf breiter Basis als grundlegendes Forschungsmaterial, oft im Rahmen performance-orientierter Corpusstudien, durchgesetzt.

Die Tagung soll vor diesem Hintergrund nicht zuletzt der Frage nachgehen, in welcher Weise praxisbezogenes intuitives Wissen und analytisch fundierte musikwissenschaftliche Erkenntnisbildung in fruchtbare Synergien treten können. Ausgangspunkte für eine solche Fragestellung können unterschiedlichste Forschungstraditionen bilden: Ansätze zur Rezeptions-und Interpretationsgeschichte, historische und systematische Ansätze der britischen Performance Studies, empirische Forschungen u.a. im Rahmen der „Performance Science“, performance-orientierte Analysemethoden sowie die jüngste Wiederentdeckung ethnomusikologisch fundierter Strukturanalys Mit den Hauptvorträgen von Kai Köpp (Hochschule der Künste Bern), Joshua Rifkin (Boston University), John Rink (University of Cambridge), Renee Timmers (University of Sheffield) und Sarah Weiss (YaleNUSCollege Singapore) sowie 16 weiteren über einen call for papers ausgewählten Vorträgen werden führende FachvertreterInnen das Fach Musikwissenschaft in seiner ganzen Breite repräsentieren. In fünf Sektionen wird das komplexe Verhältnis von analytischer Betrachtung und praktischer Umsetzung von Musik im Prisma der unterschiedlichen aktuellen Forschungsmethoden angesprochen.

In der Podiumsdiskussion Interpretationsforschung vs. Performance Studies: (Un-)Vereinbarkeit musikwissenschaftlicher Methoden? soll am Ende des dritten Symposiumstags ein vorläufiges Resümee mit der Frage verbunden werden, wie Forschungsmethoden im deutschsprachigen und im englischsprachigen Raum verstärkt in sinnfällige Formen des Dialogs und der Kontroverse gebracht werden können. Das am 20.11. stattfindende Konzert im Kulturzentrum bei den Minoriten wird sich den vielfältigen Übergangsbereichen zwischen „Alter“ und „Neuer“ Musik widmen, wobei eine von Joshua Rifkin einstudierte Kantate Bachs der Bach-Rezeption bei Johannes Brahms und, in zwei Uraufführungen, aktuellen kompositorischen Positionen in Bezug auf ältere Musik gegenübergestellt wird. Das Programm wird abgerundet durch eine große Anzahl an Posterpräsentationen und eine thematisch nicht gebundene Sektion der Jungen Musikwissenschaft, in der NachwuchswissenschaftlerInnen Einblicke in laufende Forschungsprojekte geben

Programmbeirat | Programme Committee
Christian Utz (Leitung|chair); Klaus Aringer, Christa Brüstle, Federico Celestini, Martin Eybl, Werner Goebl, Gerd Grupe


Programm | Programme

Mittwoch • 18.11.2015 | Wednesday • Nov 18, 2015

Sektion 1: Die Gegenwart des historischen Klangs | Section 1: The Presence of Historical Sound

Palais Meran, Florentinersaal, Leonhardstr. 15, 8010 Graz; Chair: Klaus Aringer

14.00       Eröffnung | Opening (Barbara Boisits; KUG Vizerektorin für Forschung | Vice Rector for Research; Martin Eybl, ÖGMW; Christian Utz, KUG)

14.30       Joshua Rifkin (Boston University): Analyse, Aufführungspraxis, Werkidentität. Beispiele und Betrachtungen
15.15       Johannes Gebauer (Hochschule der Künste Bern): Notenausgaben von Pierre Rodes 24 Capricen für Violine

16.00       Pause | coffee break

16.30       Karin Martensen (Hochschule für Musik Detmold): Phonograph und Gesangsstimme
17.10       Lars Laubhold (Internationale Stiftung Mozarteum Salzburg): Arthur Friedheim und die Beethoven-Interpretation
17.50       Sebastian Bausch (Hochschule der Künste Bern): Interpretationsanalysen von Josef Pembaurs Beethoven-Einspielungen

18.30       Posterpräsentationen | Poster Presentations (Palais Meran, 1. Stock | 1st floor)

Sonja Kieser (Universität Wien): An ethnomusicological study on the informal musical performance of improvised stanzas in South Italy; Cla Mathieu (Hochschule der Künste Bern): Ansätze zur Untersuchung des spätromantischen Gitarrenspiels; Simone Heilgendorff/Katarzyna Grebosz (Universität Salzburg): Contemporary Art Music reflected in Metropolitan Festivals; Franz Karl Praßl/Robert Klugseder (KUG/ÖAW): Das CANTUS Network-Projekt der ÖAW: Digitale Methoden zur Analyse der mittelalterlichen Libri ordinarii der Kirchenprovinz Salzburg; Peter Revers/Klaus Aringer (KUG): Herbert von Karajan – Werkverständnis und Interpretation; Christa Brüstle u. Studierende (KUG): Perspektiven der Musikpraxis — Gesamtausgaben: Alban Berg (Klaus Lippe/Jonas Pfohl, Alban Berg Stiftung, Wien); Johannes Brahms (Vasiliki Papadopoulou, ÖAW); Anton Bruckner (Angela Pachovsky, Musikwissenschaftlicher Verlag Wien); Denkmäler der Tonkunst in Österreich (Martin Eybl, Universität für Musik und darstellende Kunst Wien); Johann Joseph Fux (Ramona Hocker, ÖAW); Gaspar van Weerbeke (Paul Kolb/Andrea Lindmayr-Brandl, Universität Salzburg); Christoph Willibald Gluck (Ingeborg Zechner, Universität Salzburg); Franz Schubert: schubert-online (Katharina Loose, ÖAW); Ludwig Senfl (Stefan Gasch/Sonja Tröster, Universität Wien); Anton Webern (Julia Bungardt, ÖAW)


Donnerstag • 19.11.2015 | Thursday • Nov 19, 2015

Sektion 2: Listening to the Twentieth Century: Musikalische Aufführung im Analyse-Zeitalter | Section 2: Listening to the Twentieth Century: Musical Performance in the Era of Analysis

Palais Meran, Florentinersaal, Leonhardstr. 15, 8010 Graz; Chair: Martin Eybl

09.30       Kai Köpp (Hochschule der Künste Bern): Musikgeschichte als Interpretationsgeschichte – neue Quellen, neue Herausforderungen
10.15       Thomas Glaser (Universität für Musik und darstellenden Kunst Wien): „Comment interprète-t-on Beethoven?“ – Anmerkungen zu René Leibowitz’ Beethoven-Interpretation

11.00       Pause | coffee break

11.30       Marie Louise Herzfeld-Schild (Universität zu Köln): Musik - Performance - Emotionen
12.10       Marko Ciciliani / Zenon Mojzysz (KUG/ University of Silesia, Katowice): Evaluating a method for the analysis of performance practices in electronic music
12.50       Klaus Lippe (Alban Berg Gesamtausgabe Wien): Between listening and reading: Zur kunstspezifischen Einheit einer musikalischen Differenz – Systemtheoretische Überlegungen zu den Kompositionen Brian Ferneyhoughs

Junge Musikwissenschaft | Young Musicology

Palais Meran, Florentinersaal, Leonhardstr. 15, 8010 Graz

15.00       Begrüßung | Welcome note (Sonja Kieser)
15.10       Yoko Maruyama (Universität Wien): Beethovens Streichquartette und ihre Konzerträume
15.40       Simon Haasis (Universität Wien):  Aspekte einer Poetik des Schrecklichen in der Tragédie lyrique des späten Ancien Régime

16.10       Pause | coffee break

16.30       Cornelia Stelzer (Universität Wien): Das Bild der Blockflöte als „Anfangsinstrument“ und seine Wurzeln in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts
17.00       Jasmin Linzer (Universität für Musik und darstellende Kunst Wien): Musik(-Theater) in der Wiener Kleinkunst der Zwischenkriegszeit

18.00       ÖGMW-Generalversammlung | OeGMW general assembly

Freitag • 20.11.2015 | Friday • Nov 20, 2015

Sektion 3: Interpretationen analysieren und Analysen interpretieren | Section 3: Analyzing Interpretations and Interpreting Analyses 

Palais Meran, Florentinersaal, Leonhardstr. 15, 8010 Graz; Chair: Christa Brüstle

09.30       John Rink (University of Cambridge): Playing with structure. The performance of musical analysis
10.15       Sheila Guymer (University of Cambridge): Finding the frame. A study of expert performers’ interpretative decision-making

11.00       Pause | coffee break

11.30       Krystoffer Dreps (Hochschule Osnabrück): Phänomenologie der Jazzkomposition
12.15       Alan Dodson (University of British Columbia): Experiential meter in Debussy’s recording of D'un cahier d'esquisses


Sektion 4: Aufführung und Analyse in Musikformen außerhalb Europas | Section 4: Performance and Analysis in Non-Western Musical Genres

Palais Meran, Florentinersaal, Leonhardstr. 15, 8010 Graz; Chair: Gerd Grupe

15.00       Sarah Weiss (YaleNUSCollege Singapore): Interpreting similitude in performance
15.45       Mikyung Lee (Chonnam National University) / Hyeonjoo Song (Dong-Ah Institute of Media and Arts) / Jin Hyun Kim (Humboldt Universität zu Berlin): Musical entrainment on the supra-chunk level in Korean shaman music

16.30       Pause | coffee break

17.00       Su Yin Mak (The Chinese University of Hong Kong): An ethnographic study of a professional quartet in Hong Kong
18.00       Podiumsdiskussion | Panel Discussion: Interpretationsforschung vs. Performance Studies: (Un-)Vereinbarkeit musikwissenschaftlicher Methoden? / Interpretation Research vs. Performance Studies: (In-)compatibility of musicological methods?
TeilnehmerInnen | Panelists: Christa Brüstle, Werner Goebl, Reinhard Kapp, John Rink; Diskussionsleitung | Chair: Christian Utz
                                                                                                             

20.00     Konzert                Kulturzentrum bei den Minoriten; Mariahilferplatz 3, 8020 Graz

Helmut Kowar/Christoph Reuter: Präsentation der Rekonstruktion von Johann Nepomuk Mälzels Trompeterautomaten
Friedrich Kalkbrenner: Grand March for Maelzel’s Trumpeter
J.S. Bach: Kantate BWV 71 „Gott ist mein König“ (Mühlhausen, 1708)
Americ Goh: ...de l'âme für zwei Soprane und Instrumentalensemble, Uraufführung | world premiere
Johannes Brahms: Zwei Motetten op. 29 (Es ist das Heil uns kommen her; Schaffe in mir, Gott, ein rein Herz)
Sung-Ah Kim: Propter für Chor und Instrumente, Uraufführung | world premiere

Solistinnen: Peixin Lee, Sopran; Tung Lee, Sopran
Studiochor KUG, Leitung: Johannes Prinz, Ewald Donhoffer, Bernhard Schneider
Ensemble Performance Pratice in Contemporary Music (KUG), szene instrumental, Leitung: Wolfgang Hattinger
KUG-Barockorchester, Leitung/Einstudierung: Michael Hell, Susanne Scholz, Joshua Rifkin


Samstag • 21.11.2015 | Saturday • Nov 21, 2015

Sektion 5: Aufführung, Analyse und empirische Forschungsmethoden | Section 5: Performance, Analysis and Empirical Research Methods

Palais Meran, Florentinersaal, Leonhardstr. 15, 8010 Graz; Chair: Werner Goebl

09.30       Renee Timmers (University of Sheffield): Perspectives on the measurement of expressiveness in performance
10.15       Rainer Simon (Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg): Auf den Spuren der Phänomenologie. Dimensionen einer deskriptiven Analyse von Musikaufführungen

11.00       Pause | coffee break

11.30       Matthias Haenisch (Universität Potsdam): Die Konstruktion des Augenblicks. Aufführungsanalyse als Interaktionsanalyse zeitgenössischer Improvisation
12.15       Erica Bisesi (Karl-Franzens-Universität Graz): How does music expression depend on structure?

13.00       Ende der Tagung | end of conference


Rahmenprogramm:

17.11. 10:00–13:00, 14:30–17:30 Uhr | 18.11. 9:00–12:30 Uhr
KUG, Institut 15: Alte Musik und Aufführungspraxis, Brandhofgasse 21, 8010 Graz, Raum 3.52

Joshua Rifkin (Boston University): Workshop zur Einstudierung von J.S. Bachs Kantate BWV 71 „Gott ist mein König“


Realisiert mit freundlicher Unterstützung des Landes Steiermark, Abteilung 3 Wissenschaft und Forschung und der Stadt Graz, Bürgermeisteramt

 

 

Musiktheorie / Musikanalyse - Kunstuniversität Graz