2014 - Komponieren heute 8

8.-12. Dezember 2014

Komponieren heute 8: Lectures und Konzert mit Tristan Murail und Francesco Filidei


Montag, 8.12.2014
15-18 Uhr, AULA     
Francesco Filidei: SEMINAR: Losing sound. From Toccata to Concertino d’Autunno

Dienstag, 9.12.2014
10-12 Uhr, AULA
Tristan Murail: VORTRAG: The colours of time

14-16 Uhr, AULA
Francesco Filidei: VORTRAG: Gestures of love and death. From Finito ogni gesto to Fiori di Fiori

17-19 Uhr, AULA
Tristan Murail: SEMINAR: From sound to composition

Mittwoch, 10.12.2014
19 Uhr, MUMUTH Foyer
Konzerteinführung: Tristan Murail, Francesco Filidei; Clemens Gadenstätter, Christian Utz 

19.30 Uhr, MUMUTH, György Ligeti Saal
Meet the Composers 
(abo@MUMUTH - 2. Veranstaltung)
Tristan Murail und Francesco Filidei

Tristan Murail:
Treize couleurs du soleil couchant pour 5 instruments (1978)
Francesco Filidei: Puccini a Caccia per ensemble (2006)
Francesco Filidei: I funerali dell’Anarchico Serantini per tre o sei interpreti (2005-2006)
Francesco Filidei: Ballata n. 2 per ensemble (2011)
Tristan Murail: Un sogno pour ensemble et électronique (2014)

Studierende der Studienrichtung Performance Practice in Contemporary Music
szene instrumental
Live-Elektronik: Institut für Elektronische Musik und Akustik
Dirigent: Wolfgang HATTINGER

Gesamtleitung: Clemens GADENSTÄTTER, Christian UTZ

 


+++++++++++++

Francesco Filidei completed his music studies at the Luigi Cherubini Conservatory in Florence and at the Conservatoire National Supérieur de Paris. Both as a composer and soloist he has been invited by the most important festivals of contemporary music, his pieces have been performed by orchestras such as WDR, SWR, RSO Wien, ORT, RAI, Tokyo Philharmonic and by ensembles such as Musikfabrik, Linea, l’Itineraire, Alter Ego, NEM, EOC, Intercontemporain, Les Percussions de Strasbourg, Klangforum Wien, Cairn, 2E2M, Recherche, Ascolta, Next Mushroom Promotion, Tokyo Synfonietta, Ars Ludi, Icarus, Ictus, Signal, Neue Vocalsolisten, in venues such as the Berlin Philharmonie, the Cologne Philharmonie, Paris Cité de la Musique, Suntory Hall and Tokyo Opera House, Theaterhaus Wien, Munich Herkulessal, Zurich Tonhalle among others.He received the Musikpreis Sazburg Förderpreis, the Commande of the Ircam Reading Panel, the Takefu International Prix, the Förderpreistrager Siemens, the UNESCO Picasso/Miro Medal for the Rostrum of Composers and he has been composer in residence at the Academy Schloss Solitude, Casa de Velazquez, Villa Medici and DAAD. He has been professor of composition in Royaumont, at the Iowa University at the Takefu International Akademie, at the Akademie Tchaikowsky and at the Barga INAUDITA. His works are published by Rai Trade.
[Foto: Francesco Dillon]  

Tristan Murail, geboren am 11. März 1947 in Le Havre. Sein Vater, sein Bruder und seine beiden Schwestern sind Schriftsteller. Nach einer umfassenden Ausbildung (mit Latein und Griechisch) am Lycée Charlemagne in Paris studierte er Arabisch an der École Nationale des Langues Orientales Vivantes und Wirtschaftswissenschaften am Institut d'Études Politiques de Paris. 1967 kam er ans Pariser Conservatoire National Supérieur de Musique in die Klasse von Olivier Messiaen und gewann dort 1971 einen Premier Prix in Komposition. Parallel dazu studierte er auch Ondes Martenot bei Jeanne Loriod und erhielt 1971 eine Première Médaille. Im gleichen Jahr wurde ihm der Prix de Rome verliehen, woraufhin er zwei Jahre in der Villa Medici verbrachte, wo er mit Giacinto Scelsi zusammentraf. In seinen Studienjahren dienten die elektroakustische Musik sowie Werke von Iannis Xenakis, Scelsi und vor allem György Ligeti als die wichtigsten Ausgangspunkte.
Nach seiner Rückkehr nach Paris 1973 gründete er mit Michaël Lévinas und Roger Tessier das Ensemble „L'Itinéraire“, das zu einer Werkstätte für Forschungen im Bereich der Interpretation, der Anwendung von Live-Elektronik und der computergestützten Komposition wurde. „L'Itinéraire“ verstand sich auch als Bewegung gegen das serielle, postserielle, neoklassische und neoromantische Establishment.
1980 nahm Murail erstmals an den Internationalen Ferienkursen in Darmstadt teil und hielt den Analysekurs La révolution des sons complexes (Murail 1980). Das Radiosinfonieorchester Krakau brachte unter Antoni Wit sein Orchesterstück Gondwana (1980) zur Uraufführung; als deutsche Erstaufführung erklang Treize couleurs du soleil couchant (1978) mit Carin Levine (Flöte), Michael Riessler (Klarinette), Saschko Gawrilow (Violine), Werner Taube (Violoncello) und Aloys Kontarsky (Klavier). 1980 besuchte Murail aber auch einen Lehrgang für Informatik am IRCAM, der einen entscheidenden Einfluss auf seine musikalische Entwicklung hatte. Er begann akustische Phänomene mit Hilfe des Computers genauer zu erforschen. In Désintégrations für 17 Instrumente und Tonband (1982/83) setzte die Beschäftigung mit den vielfältigen Möglichkeiten der Kombination und Verflechtung instrumentaler und elektronischer Klänge ein, die für seine kompositorische Arbeit bis heute von Relevanz ist.
1991–97 war Murail am IRCAM beschäftigt, wo er Komposition unterrichtete und die Kompositionssoftware „Patchwork“ mitentwickelte. Von 1997 bis 2011 lehrte er als Professor für Komposition an der Columbia University in New York, danach an der Universität Mozarteum Salzburg. Er war Gast zahlreicher Festivals und Institutionen, insbesondere der Internationalen Ferienkurse Darmstadt, in Royaumont und im Centre Acanthes.
[Lukas Haselböck, Komponisten der Gegenwart; aktualisiert und gekürzt]
[Foto: http://www.elculture.gr/music/A-propos-de-Tristan-Murail-534503]

 


 

 

Musiktheorie / Musikanalyse - Kunstuniversität Graz