2011 - Komponieren heute 4

2.-4. Mai 2011

Seminar. Vorträge. Konzert mit führenden Komponisten der mittleren Generation
mit Isabel Mundry (Zürich/Freiburg) und Martin Smolka (Brno/Praha)


2.5. E.37

13.00–16.30 h: lecture Isabel Mundry: Ästhetik, Ideen, Techniken
17.00–19.30 h: lecture Martin Smolka: Ästhetik, Ideen, Techniken

3.5. E.37

10.00– 13.00 h: Isabel Mundry: Analyseseminar zu eigenen Werken
14.30 –17.30 h: Martin Smolka: Analyseseminar zu eigenen Werken

4.5. MUMUTH-Proberaum

10.00– 13.00 h: Generalprobe szene instrumental unter Mitwirkung der Gastdozenten
15.00–17.00 h: Generalprobe PPCM/Solisten unter Mitwirkung der Gastdozenten

18.30–19.15: Konzerteinführung

19.30  Konzert

Zusammenarbeit des Institut 1: Komponieren, Musiktheorie, Musikgeschichte und Dirigieren mit dem Ensemble szene instrumental, dem Masterstudiengang Performance Practice of Contemporary Music (PPCM), der Akkordeonklasse Janne Rättyä, der PCCM-Saxophonklasse Gerald Preinfalk sowie dem Erasmus-Lehrendenaustauschprogramm.

Martin Smolka (geb. 1959): lamento metodico (2006) 
Tjasa Ceric, Akkorden (Klasse Janne Rättyä)

Isabel Mundry (geb. 1963): Komposition für Saxophon und Tonband (1992)
Matej Bunderla, Saxophon (Klasse Gerald Preinfalk/PPCM)

Martin Smolka: Autumn Thoughts (1998) für Ensemble
Ensemble PCCM, Leitung: Wolfgang Hattinger

Isabel Mundry: D’ou venons nous (1990) für Klarinette, Violine, Violoncello und Klavier
szene instrumental, Leitung: Wolfgang Hattinger

Martin Smolka: Rinzai and Water Skaters (2009) für Gitarre, Bassklarinette und Streichquartett
szene instrumental, Leitung: Wolfgang Hattinger

ensemble PPCM:
Suha Sung, Violine
Ellen Fallowfield, Violoncello
Zinajda Kodric, Flöte
Mirjam Weissinger, Klarinette
Maja Crnkovic, Klavier
Janos Figula, Schlagzeug
Borna Augustinovic, Schlagzeug 

szene instrumental:
Harald Martin Winkler, Violine
Volker Zach, Violine
Caroline Twarozik, Viola
Ruth Winkler, Violoncello
Nick Kückmeier, Klarinette/Bassklarinette
Armin Egger, Gitarre
Andreas Teufel, Klavier

+++++++++++++++++++++++++++


Isabel Mundry (geb. am 20. April 1963 in Schlüchtern) studierte Komposition bei Frank Michael Beyer und Gösta Neuwirth an der Hochschule der Künste Berlin und bei Hans Zender an der Hochschule für Musik Frankfurt am Main. 1994 belegte sie einen Kurs für Musikinformatik am IRCAM in Paris.
Von 1986 bis 1993 unterrichtete sie Musiktheorie und Analyse an der Berliner Kirchenmusikschule und an der Hochschule der Künste Berlin. 1996 übernahm sie eine Professur für Komposition und Musiktheorie an der Musikhochschule Frankfurt. Seit 2003 ist sie Professorin für Komposition an der Zürcher Hochschule der Künste.
Mundrys eigene Werke werden international von den bedeutendsten Orchestern und Ensembles aufgeführt. Ihr Werk Ein Atemzug – Odyssee wurde an der Deutschen Oper Berlin im September 2005 uraufgeführt. Diese Produktion wurde von der Kritikerjury der Fachzeitschrift Opernwelt zur „Uraufführung des Jahres 2006“ gewählt. In der Saison 2007/2008 war sie Capell-Compositeur bei der Sächsischen Staatskapelle Dresden.




Martin Smolka
(geb. am 11. August 1959 in Prag) studierte Komposition an der Prager Akademie der Künste, wichtiger für ihn aber war der private Unterricht bei Marek Kopelent. 1983 war Smolka Mitgründer des Agon-Ensembles, das sich auf die musikalische Avantgarde der Gegenwart und Vergangenheit konzentriert. Als künstlerischer Leiter und als Interpret (präpariertes Klavier) blieb Smolka bis 1998 mit dem Agon-Ensemble verbunden. Im Rahmen der Projekte dieses Ensembles engagierte sich Smolka für die Erforschung und theoretische Reflexion tschechischer Avantgarde-Strömungen wie der Vierteltonmusik und der neuen Musik der sechziger Jahre. Er interessierte sich auch für grafische Partituren und musikalische Konzepte und verfasste 1996 gemeinsam mit Petr Kofroň die Buch- und CD-Veröffentlichung Grafické partitury a koncepty / Graphic Scores and Concepts (auf Tschechisch und Englisch).
Smolkas Werke wurden von renommierten internationalen Festivals (Warschauer Herbst, Donaueschinger Musiktage, Eclat Stuttgart, Wittener Tage für neue Kammermusik u.a.) in Auftrag gegeben. Viele Kammermusikwerke wurden vom Agon-Ensemble für die Labels Arta Records und Audio ego eingespielt.
Seit 2000 werden Smolkas Partituren von Breitkopf & Härtel herausgegeben.
Seit 2003 lehrt Smolka an der Janáček-Akademie in Brünn.

 

Musiktheorie / Musikanalyse - Kunstuniversität Graz