2010 - Frank Wörner

Frank Wörner

Gastkurs und Workshop mit Frank Wörner (Bass-Bariton, Stuttgart)

Mittwoch 10.3. und Donnerstag 11.3.2010
Brandhofgasse 21, Zimmer E 37

Konzert am 11.3.2010 – Minoriten Graz. 19.30


Mittwoch 10.3.2010
12.00 - ca. 20.00: Grundlagen spezieller Gesangstechniken der Musik nach 1950 an ausgewählten Beispielen

Fragen der Ausführung, Ästhetik sowie Notation stehen ebenfalls im Zentrum des Workshops. Frank Wörner wird die analysierten Stücke in Teilen singen, die neuen vokalen Techniken werden zuerst vom Blickwinkel der Stimme betrachtet, um von dort aus in eine erweiterte analytische Betrachtung des Komponierten vorzudringen.

Donnerstag 11.3. 2010
10.00 - 13.00: Gesangstechnische Analysen einzelner Werke

Werke des Konzertprogrammes, das Frank Wörner am Abend singen wird, werden einer detaillierten Betrachtung unterzogen.

19.30, Minoriten-Graz
Konzert (für Studierende gibt es verbilligte Karten!)

Frank Wörner singt Werke für Stimme u.a. von Georges Aperghis, Pierluigi Billone, Beat Furrer, Giacinto Scelsi etc.
Werke von Schönberg, Berio, Wolfgang Rihm (Hölderlin-Fragmente, 1976/77), Harrison Birtwistle (Harrisońs Clocks Nr. 2 & 4, 1997/98), Giacinto Scelsi (WO MA 3, 2, 1, 1950), Clemens Gadenstätter (ballade 1, 1997), Andreas Dohmen (alĺavvocato Arpino, 2008), Georges Aperghis (aus den Jactations, 2001) & Iannis Xenakis (Pour Maurice, 1982)


Frank Wörner (Bass-Bariton) wurde 1965 in Esslingen am Neckar geboren. Er studierte u.a. Alte Musik an der Schola Cantorum in Basel. Dort begann er auch ein Gesangsstudium, das er an der Opernschule in Stuttgart fortsetzte. Neben seinen Engagements an den Theatern in Heidelberg, Braunschweig, Triest und Bologna galt sein Interesse schon früh der zeitgenössischen Musik. So arbeitete er u.a. mit dem Ensemble Contrechamps in Genf, dem KNM Berlin, dem ensemble recherche Freiburg, dem Klangforum Wien und dem Ensemble Phoenix in Basel zusammen.

Musiktheorie / Musikanalyse - Kunstuniversität Graz