2007 - Komponieren heute 1

6. - 7. November 2007

Seminar. Vorträge. Konzert mit führenden Komponisten der mittleren Generation

Jin-Ah Ahn (Berlin, Seoul)
Sebastian Claren (Berlin)
Stefano Gervasoni (Paris, Bergamo)

Leitung: Clemens Gadenstätter, Lukas Haselböck

Die Gastlehrveranstaltung Komponieren heute präsentiert jüngere, international renommierte Komponistinnen und Komponisten. Die Eingeladenen werden Vorträge und Seminare zu ihrer Musik halten, die sowohl ästhetische Standpunkte darlegen, als auch eine exemplarische Detailanalyse eines Werkes bieten werden.

Neben diesem theoretisch-analytischen Block findet ein Konzert mit Werken der eingeladenen KomponistInnen mit dem Ensemble szene instrumental unter der Leitung von Wolfgang Hattinger statt.

Die Proben zu diesem Konzert werden als Workshop von den eingeladenen KompinistInnen gemeinsam mit Wolfgang Hattinger geleitet. Hier soll die praktische Seite durch die Erarbeitung von Stücken, Korrekturen und Erklärungen der Komponierenden, die Zusammenarbeit zwischen MusikerInnen, Dirigent und Komponierenden für die Studierenden erfahrbar gemacht werden. Theorie und Praxis werden im Probenprozess exemplarisch zusammengeführt.

Vor dem Konzert wird als erweiterte Konzerteinführung ein Round-table alle vier KomponistInnen, Wolfgang Hattinger sowie Lukas Haselböck und Clemens Gadenstätter als Moderatoren versammeln.

Die Vorträge werden in der geplanten Schriftenreihe musik.theorien der gegenwart, hrsg. von Christian Utz und Clemens Gadenstätter, publiziert werden.

Dienstag, 6. November
12.00 - 13.30 Vortrag Claren
14.00 - 15.30 Vortrag Gervasoni
16.00 - 18.00 öffentliche Probe
18.30 - 20.00 Vortag Ahn

Mittwoch, 7. November
10.00 - 13.00 öffentliche Generalprobe
14.15 - 15.30 Seminar Claren
15.45 - 17.00 Seminar Gervasoni
17.15 - 18.30 Seminar Ahn

20.00 Konzert

Programm

Sebastian Claren
Baby, Baby für Akkordeon und Streichtrio (2003)
(szene instrumental, Leitung: Wolfgang Hattinger)

Stefano Gervasoni
Drei Aster Lieder für Stimme und Streichtrio (2005/2007)
Texte von Rainer Maria Rilke, Friedrich Hölderlin, Gottfried Benn
(szene instrumental, Cordula Stepp, Gesang)

Jin-Ah Ahn
Zwischenschatten für Akkordeon und Schlagzeug (2005)
Bernd Kohlhofer (Akkordeon), Janosch (Schlagzeug)

szene instrumental

Harald Martin Winkler - Violine
Wolfgang Stangl - Viola
Ruth Straub - Violoncello

 

Jin-Ah Ahn

Jin-Ah Ahn, 1969 in Chinju (Südkorea) geboren, besuchte zunächst die Seoul Highschool of Art and Music mit Schwerpunkt Komposition. Es folgte ein Kompositionsstudium an der Chung-Ang Universität bei In-Sun Cho. Anschließend Kompositionsstudium an der Hochschule für Künste Bremen bei Younghi Pagh-Paan (Analyse bei Andreas Gürsching sowie Günter Steinke und Musikästhetik in der neuen Musik bei Dr. Nicolas Schalz). Daneben Meisterkurse bei Klaus Huber.

Jin-Ah Ahn lebt und arbeitet seit 1994 in Deutschland. Sie setzt sich mit ihren Werken oft mit dem aktuellen Zeitgeschehen auseinander. Auch bleibt der Kontakt zur koreanischen Kultur in ihrer Arbeit lebendig.

Sie arbeitet mit zahlreichen international bekannten Interpreten und Ensembles zusammen. Ihre Werke werden auf Konzerten sowie auf nationalen und internationalen Festivals Neuer Musik in Deutschland, Frankreich, Österreich, Italien, der Schweiz und Dänemark, in Aserbaidshan sowie in Korea und Japan gespielt.

 http://www.jinah-ahn.de

 

Sebastian Claren

am 21. Juli 1965 in Mannheim geboren

1981-1984 Kompositionsunterricht bei Helmuth Weinland
1984-1989 Studium der Musikwissenschaft, Philosophie und Kunstgeschichte in Heidelberg und Berlin
1989 Magisterarbeit über die Missa Prolationum von Johannes Ockeghem
1990-95 Doktorarbeit über das Gesamtwerk von Morton Feldman
1993 einjähriger Studienaufenthalt in New York
1994-1999 Studium der Komposition bei Walter Zimmermann in Berlin
1999-2001 Aufbaustudium Komposition bei Mathias Spahlinger in Freiburg/Breisgau
1999 Einladung zum 13. Internationalen Kompositionsseminar in Boswil/Schweiz
2000 Veröffentlichung der Monographie Neither. Die Musik Morton Feldmans.
2000 Kranichsteiner Musikpreis der Stadt Darmstadt
2000 Kompositionspreis der Stadt Stuttgart
2001 Stipendium der Kunststiftung Baden-Württemberg
2002 Dozent der Darmstädter Ferienkurse
2002 Boris-Blacher-Preis Berlin
2003 Stipendium der Cité Internationale des Arts in Paris
2005 Stipendium der Villa Massimo in Rom
2005 Förderpreis der Ernst von Siemens Musikstiftung
2006 Stipendium der Villa Aurora in Los Angeles

Aufführungen durch (Auswahl):

Teodoro Anzellotti, Stefan Asbury, James Avery, Olivier Dejours, Lucas Fels, Brad Lubman, Enno Poppe, Peter Rundel, Manfred Schreier, Ernst Surberg, Lucas Vis, Ensemble Aventure, Ensemble Modern, Ensemble Mosaik, Ensemble Phorminx, Ensemble Recherche, Klangforum Wien, Junge Deutsche Philharmonie, Deutsches Symphonie-Orchester Berlin, Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin, HR-Sinfonieorchester, Radio-Sinfonieorchester Stuttgart des SWR.

Sebastian Claren lebt als freischaffender Komponist in Berlin.

ausgewählte neuere Werkliste

1998 Baby für Akkordeon
1999 Fehlstart (Detail) für 6 Instrumente
2001-02 After Blinky Palermo für Solo-Violoncello und Orchester
2003 Potemkin 1: Baby Baby für Akkordeon und Streichtrio
2007 Krieg 1: Lichtblitz für gemischten Chor und 18 Instrumente
2007 Krieg 2: Stolen Friend für 19 Instrumente

 

Stefano Gervasoni

Stefano Gervasoni was born in Bergamo, Italy, in 1962, and is one of the best-known Italian composers of his generation. He began studying composition in 1980 at the suggestion of Luigi Nono. In the 1980s he attended the "Giuseppe Verdi" Conservatory in Milan, where he studied with Luca Lombardi, Niccolò Castiglioni and Azio Corghi. After visiting György Ligeti's classes in Hungary in 1990, he completed his education at the IRCAM, in Paris, where he enrolled in the "Cursus de Composition et Informatique Musicale" in 1992. His meeting with Luigi Nono, Brian Ferneyhough, Peter Eötvös and Helmut Lachenmann have been crucial in developing his vocation and talent.

The composer's international career was established during his three-year stay in Paris (1992-95), where he received several commissions from the main cultural French institutions, and was finally appointed as a fellow at the "Académie de France à Rome". A composer in residence at Villa Médicis in Rome for the years 1995-96, Gervasoni had previously been awarded many other important international prizes, among which there are Goffredo Petrassi 1987 and 1989, Premio Lario Musica 1988, Kompositionswettbewerb Mozart 1991, Forum 91 (Université de Montréal), Kompositionswettbewerbs Kompositionsseminars Boswil 1995. In 2005 he received a DAAD grant and will be guest of the Berlin Artists-in-Residence programme, Berliner Künstlerprogramm, for 2006. He is professor of Composition at Conservatoire National Supérieur de Musique et de Dance de Paris (CNSMDP).

Since 1992, Gervasoni has regularly been commissioned pieces by the Ensemble InterContemporain, the French Government's Ministry of Culture, WDR-Köln, SWF-Baden-Baden, RAI National Orchestra, the festival Archipel (Genève), the Festival d'Automne à Paris, Berliner Biennale, Ars Musica (Bruxelles), the Schleswig-Holstein Musik Festival, the Ensemble Contrechamps, ProQuartet Foundation, Royaumont Foundation, Radio France, DeutschlandRadio-Berlin, Internationale Stiftung Preis E. Balzan-Fonds, Busoni International Piano Competition Foundation, IRCAM (Paris), Suntory Hall (Tokyo). His works have been performed at the world's leading festivals and musical seasons (Cantiere Internazionale d'Arte di Montepulciano; Musik-Biennale, Berlin; Gaudeamus Music Week, Amsterdam; Festival of Contemporary Music from Italy, New York 1990; Presence, Paris; Woche der zeitgenössischen Musik der Mozart-Städte, Salzburg 1992; Münchener-Biennale; Wien Modern; Festival Musica, Strasbourg; Concertgebouw, Amsterdam; Musik im 20. Jahrhundert, Saarbrücken; Festival d'Automne, Paris; UltraSchall, Berlin; Wittener Tage; Biennale di Venezia; Romaeuropa Festival, Rome; Archipel, Geneva; Milano-Musica; Ars Musica, Brussels; Huddersfield festival; Ultima, Oslo the musical seasons of the Centre Pompidou in Paris, of the Juilliard School in New York, of the Ircam-Ensemble InterContemporain in Paris, of the Purcell Room in London, of the Sibelius Academy in Helsinki, of the Tonhalle in Zurich, of the Ensemble Modern in Frankfurt, of the London Sinfonietta, of the Köln Philarmonie). His pieces have been broadcast by National Radios all over the world.

A disk produced in 1997 by Radio France-Harmonia Mundi in the series Music Française d'Aujourd'hui gathers a selection of his pieces.

Due to Gervasoni's early recognition as one of the most promising young Italian composers, his production has been published by Ricordi since its very beginning in 1987. Starting from 2000 his works are published by Suvini-Zerboni (Milan). His catalogue includes pieces for orchestra, for ensemble, and for voice(s) and ensemble.

 http://www.stefanogervasoni.net

Musiktheorie / Musikanalyse - Kunstuniversität Graz